little tears

1996-1998

Ich erinnere mich, wie ihr euch gestritten habt, als ich noch klein war.
Wie er dir eine geknallt hat, so dass du die abdrücke im gesicht hattes.
Wie ihr an Jasmine gezerrt habt, weil du woltest, das sie bleibt und er sie mitnehmen wollte.
Wie er, nachdem er die Tasche gepackt hat, die Türe zugeknallt hatte.
Du hast mich runtergeschickt um zu schaun, ob er weg ist, ich hatte solche Angst.
Am nächsten Tag war der Krach vorbei, fast wie vergessen, nur das blaue Auge prägte.

Und dafür hass ich euch!
Warum habt ihr nichts geändert?
Warum musste das so weitergehn und schlimmer werden?
Warum habt ihr mich so kaputt gemacht?

Du nahmst uns in den Arm, hast uns getröstet, doch die Wunden in der Seele konntest du nicht heilen.
Das war nicht nur einmal so.
Er fing an, mehr zu trinken und ihr habt euch wieder gestritten.
Oma ist gestorben, doch ihm war das egal, er war eiskalt.
Hat gemeint, jetzt ist sie eh tot.
Und er merkte nicht, wie tief das traf.
Du hast diese Bemerkung so gut wie verdrängt.

Und dafür hass ich euch!
...

2000-2002

Wir sind umgezogen und du warst schwanger.
Ich hatte Hoffnung darin, dachte, es wird wieder alles gut, doch ich hatte mich getäuscht.
Und ihr habt mich enttäuscht, immer, immer wieder, und ich musste das so hinnehmen, damit leben.
Ich fing an, mich zu ritzen.
Immer wenn es zu viel wurde, hab ich angesetzt, gedrückt und langgezogen.
Das Gefühl war so befreiend, erleichternd, doch es war nur ein Schritt in die Sucht.

Und dafür hass ich euch!
Warum habt ihr nichts geändert?
Warum musste das so weitergehn und schlimmer werden?
Warum habt ihr mich so kaputt gemacht?

Ih hattet euch gestritten, verdammt arg, wir gingen spazieren und als wir wiederkamen, sahen wir, das er den Schrank ausgeräumt hat, allse lag auf dem Boden und ich bekam wieder Angst.
Wir waren zu besuch bei Petra, er hatte zuviel getrunken und du wolltest laufen.
Er ist gefahren, mit Jasmine und du hattest Angst um sie.
Die Angst, die ich hatte, war egal.
Wir hatten Besuch, Kerstin war da und durch den Streit, den ihr hattet, ist sie gegangen.
Sie meinte, du sollst dich nicht unterkriegen lassen!
Ihr habt euch angeschrien, seit euch angegangen und du meintest, du lässt dich scheiden, doch du hast nichts unternommen.

Und dafür hass ich euch!
...

2002

Es waren Ferien, Christi Himmelfahrt, und es war spät.
Ich hörte schreie, es wurde immer lauter.
Dann hat er uns gerufen, Lea war ein Baby, fast 1 Jahr, aber Nadine, Jasmine und ich mussten antreten.
Zuhören.
Dann kam die Frage: Zu wem würdet ihr im Falle einer Scheidung gehen?
Nadine meinte, es sei ihr egal, Jasmine meinte, zu ihm, aber ich hab zu dir gehalten, und das war für den Moment mein Fehler.
N. und J. durften wieder gehen, doch ich musste bleiben.
Er hat mich angeschrien, nach dem Grund gefragt und du meintest, er solle nicht so schreien, Lea schläft.
Doch was war mit mir?
Du hast mich mit ihm allein gelassen, gingst ins Bad...

Und dafür hass ich euch!
...

Er hat mich gehen lassen und dann awr Ruhe...
Du hast mich gerufen, ich solte ins Schlafzimmer kommen und dir erzählen, was er gesagt hat.
Da kam er, hat wieder rumgeschrien, Lea wurde wach und kam ins Bett gekrabbelt.
Er hat zu mir gemeint, ich soll in mein Zimmer.
Ich bin gegangen, ahb mich in mein Bett gelegt und geweint.
Doch er kam nach.
Ich bekam wieer Angst, war wieder allein mit ihm...
Du kamst und sagtest, er soll mich in Ruhe lassen, doch er hielt die Tür zu.
Du hast nichts unternommen.
Nicht die Polizei gerufen.

Und dafür hass ich euch!
...

2002-2004

Er hat sich auf mein Bett gesetzt, mit dem Fuß die Tür zugehalten und mit der Faust gegen den Schrank geklopft.
Dann fing er an zu weinen, fragte mich anch dem Grund, warum ich mich ritz, wie der Streit entstand, warum er so reagierte und wieso wir so reagierten.
Das alles sollte ich ihm erklären.
Dann war er fertig, mit sich selbst und allem.
Du hast mir nicht geholfen, mich nicht unterstützt.

Und dafür hass ich euch!
Warum habt ihr nichts geändert?
Warum musste das so weitergehn und schlimmer werden?
Warum habt ihr mich so kaputt gemacht?

Er hat mehr und mehr getrunken, bis zum nächtest Streit.
Es war Geburtstag in der Schule, und ich wurde mit eingeteilt, wollte die Zeitungen am nächsten Tag weitermachen.
Hab ihn aber nicht gefragt,es ihm nicht gesagt und das war mein nächster Fehler.
Er hat sich wieder mit dir gestritten und ich musset dabei sein, da ich die Zeitungen zu ende machen sollte!
Dann hat er mich wieder gefragt, ob ich zu ihm oder dir halte und ich hab zu dir gehalten, das sollte ich büsen!
Er hat mich mit Lea´s Spielzeug beworfen und mich Nutte, Schlampe, dumme Kuh und so genannt, nur wegen dieser Antwort.
Er hat sich später nur für dumme Kuh Entschuldigt.
"Das war nicht mit Absicht."

Und dafür hass ich euch!
...

2005

Wir wollten zu den Tschechen, doch das er besoffen war, hab ich nicht gemerkt.
Erst als er geafhren ist, wie ein Idiot.
Und da hab ich gehofft, das er einen Unfall baut, so das er oder ich das nicht überleben, doch es ist nichts passiert.
Er hat Schnaps getrunken, den er bei den andern im Kinderzimmer versteckt hat.
Du hast ihm gestren einen neuen gekauft...

Und dafür hass ich euch!
Warum habt ihr nichts geändert?
Warum musste das so weitergehn und schlimmer werden?
Warum habt ihr mich so kaputt gemacht?

Nun sitz ich hier, weine und kann dennoch die Vergangenheit nicht vergessen!
Bin zerstört, kaputt...
Kann nicht mehr, wäre lieber tot als hier.
Ich kann niemanden mehr streiten sehen, fang dann an zu zittern...Sogar in der Schule und bei Freunden, nur wegen euch, das habt ihr aus mir gemacht.
Hatte "Freunde", die gekifft haben und ich hatte diese Chance genutzt.
Und nun komm ich aus der Sucht der Selbstverletzung nicht mehr raus...
Warum ignorierst du das alles?
Warum ist dir egal, was mit uns geschieht?
Warum ist dir egal, wie ich daran kaputt geh?
Wie Lea mit der Zeit kaputt gehen wird?
Warum änderst du nichts daran?
Warum lässt du das allse zu?
Machst leere Versprechungen, ohne Inhalt, ohne Wahrheit...
Ich hatte immer Angst.
Angst, das er dir was antut, Angst, das er mir was antut.
Angst um mich...
Nun hab ich keine Angst mehr um mich.
Ich hoffe, das er mich anpackt, mich schlägt.
Denn dann ist es vorbei.
Für mich vorbei...
Dann bin ich frei...
...

2006

Noch immer hat sich nichts geändert. Nichts is besser.
Du hast in seinem Handy die SMS einer anderen Frau entdeckt, in der es ums ficken geht.
Klar nimmt es dich mit, aber mir ist es egal, ich komm immer besser zurecht, denn ich hab die Möglichkeit, einfach zu gehen, ich hab die Chancen, sogar mehrere!
und was hast du?
Gratis bloggen bei
myblog.de