little tears

... vom 20.07.2005 / 0.25 Uhr

Warum? Warum versucht man einen Menschen davon abzuhalten, sich umzubringen? Will man ihm damit zeigen, das man gliebt und gebraucht wird, das die Person wichtig ist? Oder warum? Anders gestellt, warum zeigen Familie und Freunde es nicht einfach, damit man gar nicht erst auf den Gedanken kommt, sich umzubringen? Warum fragt man sich im nachhinein, was man falsch gemacht hat, nicht schon vorher, was man falsch macht?
___________________________________________

... vom 21.07.2005 / 0.25 Uhr

Ritzen als Sucht ist nicht wie eine Drogensucht. Der Unterschied ist der, das man, wenn man kifft, nicht nur sich selbst erheitert, sondern vor Problemen flüchtet, die trotzdem nachwievor bestehen.
Beim Ritzes ist es so, das man sich dem Problem stellt, aber nicht den Gefühlen, die damit verbunden sind. Mit dem Blut fließen die Gefühle.
Bei Drogen muss man sich den Problemen, beim Ritzen den Gefühlen stellen.
Was ist schwerer? Gibt es für Betroffene einen Mittelweg?

___________________________________________

... vom 23.07.2005 / 0.30 Uhr

Ich muss sie schützen, obwohl ich selber noch den Schutz brauche! Werd ich se schaffen? Ist es so leicht, wie andere sagen, oder so schwer, wie man es sich macht? Er hat ja recht, die Argumente sind vollkommen richtig, auch wenn er es ziemlich dramatisiert. Aber warum muss das immer so ausaten, warum bleibt er nicht ruhig? Und warum stellt er sich nicht dem Problem, sondern ertränkt es? Warum findet er sich nicht damit ab, das es so nicht weitergeht? Warum ändert er sich nicht? Sucht nur die Fehler ebi anderen aber nicht bei sich! Warum macht er alles kaputt? Warum macht er mich kaputt?

___________________________________________

...vom 25.07.2005 / 21.05 Uhr

Warum mach ich sowas? Was hab ich davon, außer Narben, die bleiben? Was will ich damit ausdrücken? Wer soll ads sehen? Will ich mir damit was beweißen? Vielleicht wie krank ich bin? Was soll passieren, wenn es jemand sieht? Therapie? Ich könnt mich doch glatt selbst therapieren...
Was wäre danach anderst? Wäre ich dann anderst? Würde ich dann anderst reagieren? Was würde ich sagen? Soll ich dann allse erzählen? Am besten wäre Anstalt... Dann müsst ich die Leute, die ich kenn, nicht sehen, wenn ich nicht will... Klasse!

___________________________________________

...vom 27.07.2005 / 21.10 Uhr

Warum macht sie das? Warum lässt sie das weiter mit sich amchen? Warum zieht sie kein Schlußstrich? Merkt sie nicht, wie wir darunter leiden? Will sie das nich sehen? Was muss ich machen, damit sie es merkt? Selbstmord? Den "Freitod" wählen? Abhauen? Einen Abschiedbrief schreiben und dann verduften? Andere Stadt, anderes Leben? Checkt sie dann, was falsch gelaufen ist? Ändert sie dann was? Habe dann wenigstens die anderen ein besseres Leben? Muss ich dafür sterben? Hoffentlich bald...

___________________________________________

...vom 29.07.2005 / 23.40 Uhr

ANGST- wieviel Macht in diesem einzigen Wort steckt. Angst hat viele Gesichter. Wodurch entsteht Angst? Was ist Angst? Nur ein Gefühl, oder wesentlich mehr? "Angst ist dein schlimmster Albtraum", stimmt das? Man kann vor so vielen Dingen Angst haben. Angst vor Tieren oder Ängste wie z.B. Platzangst, aber auch Angst vor bestimmten Situationen, Gefühlen, Angst vor der Angst. Kann man die Angst wirklich so schnell überwinden? Dann verratet mir wie, denn mit eminer Angst geh ich nur kaputt...

___________________________________________

...vom 31.07.2005 / 19.05 Uhr

Ich weiß es, ja, ich weiß es genau. Wenn er mich auch nur einmal anpackt, dann ist es aus. Was, das weiß ich nicht. Aber dann ist alles vorbei. Wahrscheinlich empfinde ich dann nichts mehr, oder der Schlußstrich wird dann endlich gezogen, oder es gibt mich danach nicht mehr. Aber ich weiß es genau. Das ist wie eine Bombe, bei der die Zündung gezogen wurde. Ich warte nur noch auf die Explosion. Ich wünsche mir, das das möglichst bald passiert, denn ich weiß es wirklich 100%ig, das dann alles anderst is. Dann hab ich meine Aufgabe erledigt. Wann kommt der große Knall?

___________________________________________

...vom 02.08.2005 / 23.00 Uhr

Warum kann man nicht so bleiben, wie man ist? Warum muss man sich immer verstellen? Warum muss man sich anpassen? Nicht mehr "du selbst" sein? Jeder Mensch ist ein Individium, aber warum macht man aus einem immer genau das Gegenteil?
Für was sind die "Richtlinien" gut? Und dann, wenn man kein Spießer sein will, soll man sich trotzdem der Mehrheit anschließen? Lieber ein Skater oder Freak aber nichts anderes, weder Punk noch Penner, noch Gruftie, Gothik oder Satanist. Aber warum nicht? Macht doch Spaß!

___________________________________________

...vom 04.08.2005 / 20.45 Uhr

Ich weiß nicht mehr, was ich noch machen soll. Das ritzen bringt nichts, meine Handgelenke sind total vernarbt, da komm ich kaum noch durch.
Von den Kopfschmerztabletten kann ich mir auch keine mehr nehmen. Mama hat gemerkt, das welche fehlen.
Und das grad heute, wo mein Engel Geburtstag hat.
Ich hab gestern mit Wuschel telefoniert, aber sie weiß noch nicht, wann sie kommt. Ohne sie komm ich nicht klar. Hoffentlich dauert es nicht mehr lange. Ich will nicht mehr. Wielange dauert dieses Gefühl noch an?

___________________________________________

... vom 16.08.2005 / 21.35 Uhr

Soeben hab ich mal wieder festgestellt, wie wenig meine Ellis von mir wissen...
Wir haben uns über das Thema "Freunde" und so unterhalten, weil sie meinten, das sie früher mit Leuten unterwegs waren und net so wie ich den ganzen in der Bude geklotzt haben. Das war vor einiger Zeit bei mir a net anders! Wenn die wüssten, was das für Leute waren...
Ich hätte mehr Freunde, wenn ich net hier wär, sondern wenn ich bei Steff wär, denk ich mal, oder wenn ich net ich wär, nicht so aussehen würde und auch net so Charaktereigenschaften hätte, wie ich sie nunmal hab.
Man muss sich anpassen, darf nicht rebellieren, nicht ausbrechen aus dem "Goldenen Käfig" des Spießerlebens - nach außen muss alles ordentlich wirken.
Auf diese scheiße hab ich einfach keenen Bock mehr, ich pass hier net her!
Warum ist es denn falsch, seine wahre Meinung zu äußern, nicht dem "Gesamtbild" zu entsprechen? Man darf nicht streiten, weinen, lauthals lachen in der Öffentlichkeit... Fuck!

___________________________________________

... vom 10.09.2005 / 0.00 Uhr

Allein durch die Nacht. Das is kein schlechtes Gefühl. Als wenn einem die Stadt gehört. Denn alle sind bei sich zu Hause, bei Freunden oder in der Disko. Keiner weiter unterwegs, nur du selbst. Aber so allein kann man auch angst bekommen. Aber irgendwie hab ich keine Angst. Nicht, wenn ich danach umgebracht werde, ich glaub, ich würde das noch herrausprovozieren.
Ob ich dran glaub oder net, kein plan. Aber das wäre das, was ich mir wünschen würde. Irgendwie...
Aber das Gefühl, das man hat, wenn man allein durch die Nacht läuft, sollte jeder mal erlebt haben...

___________________________________________

... vom 25.10.2005 / 0.16 Uhr

Sie weiß es, sie muss es wissen. Die Klinge liegt seit Wochen hier in meinem Bett. Was soll die hier, wenn nicht deswegen? Die gehört nicht zu nem Rasierer, geschweige denn zu meinem. Keine Ahnung, zu was genau die gehört, aber sie weiß, warum ich sie hier hab. Ich kann machen, was ich will, aber es trifft keine Aterie. Vielleicht drück ich net genug auf, oder es is einfach zu vernarbt. Wieso müssen die Menschen sterben, die nicht sterben wollen und die, die sterben wollen, können das nicht ohne weiteres.
"Du weinst, weil du sterben willst, aber denk an die, die weinen, weil sie sterben müssen!"

___________________________________________

vom 04.12.2005 / 22.30 Uhr

Wenn ich mich umbringe, dann will ich niemanden damit verletzten, körperlich, obwohl es seelisch net viele zu verletzten gibt.
Tabletten wären gut, doch wir haben keine Schlaftabletten, nur Schmerztabletten...
Pulsadern aufschneiden... naja, keine so gute Idee... meine Arme sei ja nun schon vernarbt, aber wofür gibt es die Halsschlagader... Ob das was wird?
Springen! Das is gut, aber von wo? Göltstahlbrücke wäre nicht schlecht, aber bichts neues.. Wäre jedoch ein Abenteuer...
Vom Zug überfahren lassen, käme scheiße, es könnten andere verletzt werden, die das Leben nicht so mitnimmt. Wäre schade um die glücklichen Menschen unter uns... Obwohl es hier viele Möglichkeiten gibt...

___________________________________________

vom 21.10.2005 / 23.05 Uhr

"Frei sein"- was bedeutet das?
"Frei wie der Wind, wenn er weht, Frei wie der Stern, der am Himmel steht" (Xavier Naidoo)
Wie "frei" sind denn diese Elemente?
Das beschäftigt mich... Ist mit dem "frei" gemeint, wenn man unabhängig von anderen menschen ist? Wenn man Gesetzte nicht beachten muss? Auch keine Naturgesetze?
Ich vermute, es ist mehr, viel mehr... Nicht Tod, aber ähnlich. Kann es selber nicht beschreiben, auch wenn ich die Antwort jetzt hier stehen haben möchte. Ist ein komisches Gefühl, darüber nachzudenken. Gibt es eine Richtige Antwort/ Definition? Wenn man die ein oder andere Frage des Liedes mit "ja" beantwortet, hat man dann keine Fantasie? Ist man dann Realist? Ich will frei sein!!!

___________________________________________

... vom 04.01.2006 / 22.30 Uhr

Ich weiß, wie es ist, wenn du sterben willst. Wenn jedes lächeln weh tut.
Du willst dich anpassen, aber du scheiterst.
Du verletzt dein Äußeres, um in Wahrheit dein Inneres zu töten.
Willst nicht mehr und kannst nicht mehr.
Hast schon längst aufgegeben zu kämpfen.
Das Leben zieht an dir vorbei, du nimmst nichts mehr wahr.
Dir ist alles egal, wartest nur noch auf das Ende...
Du sitzt so einsam da, versuchst abzuschalten, an nichts zu denken, nicht mehr mitzuspielen.
Du bist nicht allein.

"Kann denn die Möglichkeit, die Sonne nicht mehr aufgeh´n zu seh´n, einem die Lust am Leben nehm?"

___________________________________________

vom 15.01.06 / 17.35 Uhr

Wieso ist er so ein Arsch?
Warum ignioriert er das einfach?
Er weiß doch, das wir drunter leiden, ich drunter leide!
Wie kann ihm das so egal sein?
Wieso beschimpft er mich einfach?
Weiß er nicht, was er mir damit antut?
Das die ganzen scheiß Erinnerungen wieder hochkommen?
Sieht er die Narben nicht, die ich überall habe?
Das kann doch nicht sein...

___________________________________________

vom 16.01.06 / 21.15 Uhr

Ich steh an einer Weggabelung, weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Du hast die Wahl: Nimmst du den Weg zum Freitod, oder den zum Weiterleben...
Beides hat Vor-und Nachteile. Du musst beides abwägen...
Für was entscheidest du dich?
Nun stehst du da... Links oder Rechts? Tod oder Leben?
Du gehst einen Schritt in die eine Richtung, weißt nicht ob er richtig ist und gehst einen Schritt in die andere Richtung...
Gehst zurück zur Gabelung.
Setzt dich davor hin und wartest. Wartest auf den Wink des Schicksals, jedoch kann kein Weg der falsche sein.
Nur zu früh...
Geh...! Lauf...!

___________________________________________

vom 31.01.06 / 22.30 Uhr

Ich hätte nie gedacht, das einem das Selbstwertgefühl so schnell genommen werden kann.
Ich hatte 3 Jahre gebraucht um so viel Selbstbewusstsein aufzubau´n, genommen wurde es mir innerhalb von 2 Tagen.
Ich kann nicht verstehn, warum man Menschen so demütigt, nur um sein eigenes Selbstwergefühl zu stärken.
Keiner versetzt sich in die Lage des Opfers. Doch ich weiß, wie es ist, so verletzt zu werden.
Jeder merkt, wenn man kein Selbstbewusstsein hat.
Somit wurde man nicht nur einmal gedemütigt sondern zum Opfer vieler gemacht.

___________________________________________

vom 16.05.06 / 20.43 Uhr

Ich weiß nicht, was ich tun soll...
Soll ich nachgeben?
Was heißt nachgeben?
Trifft es zugestehen nicht besser?
Einerseits fühl ich mich schwach, als könnte ich dem Druck keinen Widerstand leisten, was zum Teil auch stimmt, ich fühl mich wieder kaput, verstört und verletzt.
Zum anderen fühl ich mich stark genung, um gegen die anderen Gefühle anzukämpfen, als würde ich darüber stehn, sie ignorieren können.
Aber welchem Gefühl soll ich nachgehen?
Dem schwachen, welches bequemer wäre, mich aber zum unterordnen bringt?
Oder dem starken? Doch hab ich den Willen, genug Kraft? Oder sind die Zweifel zu stark? Wielang kann ich mich in dieser Situation befinden?
Erstmal Widersatnd leisten, und nicht kampflos aufgeben!

___________________________________________

... vom 05.09.06 / 20.48 Uhr

Soll ich ihr wirklich glauben?
Da sind doch so viele Widersprüche...
Einerseits schafft sie es immer, mich auf ihre Seite zu ziehn, das ich ihr glaube.
Aber im nachhinein kommen mir Zweifel.
Vielleicht liegt es auch nur an mir.
Das ich es immer noch nicht schaffe, zu vertrauen, ihr zu glauben.
Ich kann zwar immer mehr Menschen von meinen Problemen erzählen, aber nicht von meine Gefühlen.
Das geht manchmal nur bei ihr oder ich greif zu Klinge.
Ich glaub auch, das sie mich versteht.
Aber sagt sie mir die Wahrheit?
Nach all den Jahren Freundschaft...

___________________________________________

... vom 07.09.06 / 22.12 Uhr

Weiß nicht, was ich will.
Zur Zeit und in der Zukunft.
Kann mich nicht entscheiden.
Mach mir manches schwerer als es ist.
Steh mir manchmal selbst im Weg.
So viele Fragen, so viele Antworten und man kann nur eine Entscheidung treffen.
Ob es die richtige ist, weiß man erts hinetrher, doch da gibt es keinen Schritt zurück.
Soll ich mein "Ding durchzieh´n"?
"Punk sein" ausleben?
Oder vernünftig handeln?
Schule, Lehre Beruf, das Klischee eben...
Soll ich alles dran setzen mit dem ritzen aufhören, für andere?
Oder warten, bis ich es wirklich will?
Diese und mehrere Fragen stell ich mir, weiß aber keine Antworten...

___________________________________________

vom 15.11.06 / 20.20 Uhr

Warum können mich net alle in Ruhe lassen?
Warum müssen die mich immer so fertig machen?
Immer weiter drauf!
Hab ich das wirklich so verdient?
Bin ich denn nur da, um immer weiter fertig gemacht zu werden?
Ich halte das net mehr aus!
Was kann ich tun, um endlich ruhe zu haben?
Ich kann net mehr abschalten!
Der Druck von der Schule, von Daheim, was kommt in der Zukunft auf mich zu und was ist mit der einzigen Person, die ich in mein Herz geschlossen hab? Das ist die einzige Person die ich sehen möchte!
Sonst nur noch RUHE!!!

___________________________________________

... vom 03.03.07

Es ist schwer gegen etwas anzukämpfen, das man selbst nicht als Problem sieht.
Für ein Ziel zu kämpfen, das man selbst nicht vor Augen hat.
Mit einer Niederlage zu rechnen, ohne den Kampf geplant zu haben.
Jede Wunde, die man bekommt, kann den Tod bedeutet.
Eigentlcih sollte man sich auf einen Kampf vorbereiten....
Die Regeln kennen...
Gratis bloggen bei
myblog.de